Skip to main content
#
Freundeskreis Jens Söring
Kontakt
our twitterour facebook page google plus youtubeinstagram
EN
 
Bonner schreibt 12-Seiten-Brief aus US-Knast

(von Iris Klingelhöfer, EXPRESS.DE, 20. August 2013, Link)

 

Bonn/Dillwyn (Virginia) – Es ist ein Bild unbeschwerter Kindheit. Jens Söring steht auf dem Bonner Hardtberg, bewaffnet mit einem Spielzeugrevolver, und grinst in die Kamera. Neben ihm sein Freund, mit Pfeil und Bogen.

Das Foto wurde 1975 geschossen, Jens war neun Jahre alt – und dachte nicht in seinem schlimmsten Alptraum daran, dass er mal als verurteilter Doppelmörder in Amerika im Knast schmoren würde!

EXPRESS bekam jetzt einen Brief von Söring aus dem Gefängnis in Dillwyn, Virginia. Dort sitzt er seit 27 Jahren hinter Gittern, weil er die Eltern seiner damaligen Freundin Elizabeth Haysom ermordet haben soll. Bis heute bestreitet er die Tat.

Auf zwölf Seiten schrieb Jens Söring für EXPRESS seine Erinnerungen an Bonn nieder, wo er von 1973 bis 1977 als Diplomatensohn groß wurde.

„Für mich war das die einzige Zeit in meinem Leben, in der ich »normal« sein durfte“, erzählt er. Die Familie lebte sonst im Ausland. Thailand, Zypern, Amerika. Privilegiert, Jens und sein Bruder besuchten Privatschulen, waren meist sie die einzigen Deutschen.

Ganz anders in Bonn, wo die Familie zuerst in der Nähe der Haribo-Fabrik wohnte, dann zum Hardtberg zog. „Die Herstellung der Gummibärchen erzeugte einen ganz bestimmten Geruch, an den erinnere ich mich noch heute“, so Jens.

Er besuchte die Finkenhofschule. Dahinter, so schreibt er, sei ein riesiger Hügel gewesen, ideal zum Schlittenfahren. Jens hatte in Bonn eine tolle Kindheit, er spielte gerne Cowboy und Indianer, sauste auf Rollschuhen den Hardtberg runter. 1974 fing er beim Olympischen Fechtclub Bonn an, holte bald gute Plätze bei Turnieren.

„Manchmal denke ich darüber nach, was aus mir geworden wäre, wenn ich in Bonn geblieben und olympischer Florettfechter geworden wäre“, schreibt er. Hinter den dicken Gefängnismauern hat er vieles aus seiner alten Heimat noch vor Augen: den Langen Eugen, den Marktplatz und eine Eisdiele in der City. Jens: „Ich hatte als Erster in meiner Klasse eine Freundin – Nicole. Ihr kaufte ich dort ein Pistazien-Eis.“

Selbst als er mit seiner Familie nach Atlanta (USA) zog, träumte er nur von einer Rückkehr nach Deutschland, nach Bonn. Das Schicksal wollte es anders. 1984 begann Jens an der Uni Virginias zu studieren und verliebte sich in Elizabeth.

Gibt es Hoffnung durch Obama?

Am 30. März 1985 wurden Derek und Nancy Haysom in ihrem Haus in Bedford County (Virginia) ermordet. Jens Söring gab die Tat zu – angeblich, um Freundin Elizabeth vor der Todesstrafe zu retten.

Die soll ihm den Mord an ihren Eltern gestanden haben. Söring (damals 18) glaubte naiv, als Diplomatensohn vor Strafverfolgung geschützt zu sein.

Fehlanzeige: Er bekam zweimal lebenslänglich. Seitdem wurden alle Bewährungs- und Begnadigungsversuche abgelehnt. Ebenso eine Haftverlegung nach Deutschland, wo Söring nach absehbarer Zeit freikäme.

Letzte Hoffnung: Im Juni erreichte sein Freundeskreis, dass sein Fall Thema beim Obama-Besuch in Berlin war.

Newsletter 

Mit unserem Newsletter bleiben Sie über Neuigkeiten informiert. Jetzt anmelden

Bücher von Jens  
Spenden
T-Shirts für Jens 
    © Freundeskreis Jens Söring | E-Mail: admin (at) jenssoering.de | www.jenssoering.de
    Kontakt zu Jens Söring | Impressum & rechtliche Hinweise | Datenschutzerklärung
    Site Powered By
        Streamwerx - Site Builder Pro
        Online web site design