Skip to main content
#
Freundeskreis Jens Söring
Kontakt
our twitterour facebook page google plus youtubeinstagram
EN

Wird Jens Söring bald nach Deutschland überstellt?

(von Ines von Külmer, suite101, 16. Juli 2011, Link)


Seit 25 Jahren sitzt der Deutsche wegen Doppelmordes unschuldig in einem US-Gefängnis. Seit 2002 bemüht er sich um eine Haftüberstellung nach Deutschland.

Am 30. April 2011 waren es genau 25 Jahre, seit Jens Söring in den USA ins Gefängnis kam. Der Diplomatensohn aus Deutschland war 18 Jahre alt, als er von einem amerikanischen Gericht in Bedford County, Virginia, zu zweimal lebenslänglich verurteilt wurde. Mit einem blutigen Fußabdruck am Tatort und Sörings anfänglichem Geständnis hatte der Staatsanwalt Jim Updike 1990 die Geschworenen von der Schuld des Angeklagten aus Deutschland überzeugen können. Um seine damalige Freundin Elizabeth vor der drohenden Todesstrafe zu bewahren, gestand er den Mord an ihren Eltern, auch in dem Glauben, der Diplomatenstatus seines Vaters würde ihn schützen. Vor Gericht hatte er dieses Geständnis jedoch widerrufen. Jetzt hofft er erneut auf eine Umwandlung in eine Bewährungsstrafe oder auf eine Begnadigung. Am 15. Juli 2011 war seine Anhörung vor seinem "Parole Examiner". Wann eine Entscheidung über seine mögliche Haftüberstellung nach Deutschland erfolgt, steht in den Sternen.


Historie eines grausamen Doppelmordes

Die Eltern von Elizabeth Haysom waren 1985 in ihrem Haus brutal mit unzähligen Messerstichen umgebracht worden. Monate nach dem Doppelmord waren Elizabeth Haysom und ihr damaliger Freund Jens Söring nach Europa geflüchtet und wegen eines Scheckbetrugs in England im April 1986 verhaftet worden. Sie wurden an die USA ausgeliefert, sie hatten sich bei Befragungen hinsichtlich des Mordes zuvor verdächtig gemacht. Der Deutsche mit Auslandsstipendium legte ein Geständnis ab, im Vertrauen auf Immunität aufgrund des Diplomatenstatus seines Vaters. Er rechnete fest mit einer Auslieferung an Deutschland, wo er aufgrund des Jungendstrafrechts zu einer Haftstrafe von vielleicht 10 Jahren verurteilt worden wäre. Seine mittlerweile Ex-Freundin beschuldigte ihn schwer und behauptete, wäre er unschuldig, würde sie ihn nicht des Mordes an ihren Eltern bezichtigen. Sie selbst wurde als Mittäterin zu 90 Jahren Haft verurteilt.


Hoffnung auf ein Leben in Freiheit in Deutschland

Der Menschenrechtsbeauftragte Markus Löning, der sich über die Zustände US-amerikanischer Gefängnisse informieren wollte, stattete dem mittlerweile 44jährigen Jens Söring einen Besuch ab. Bisher hatte sich die Bundesregierung nur über die Botschaft in Washington in den Fall des unschuldig hinter Gitter sitzenden Deutschen eingeschaltet. Der FDP Politiker Löning will auf jeden Fall den Eindruck vermeiden, dass seitens der Bundesregierung Druck auf die amerikanische Justiz ausgeübt wird. "Söring sitzt seit fast einem Vierteljahrhundert in Haft. Damit hat er nach unserem Rechtsverständnis seine Strafe seit Jahren abgebüßt", so der Menschenrechtsbeauftragte aus Deutschland. Die Frage nach Schuld oder Unschuld stellt sich damit gar nicht mehr, jedenfalls nicht nach deutscher Rechtsauffassung, wo beim Strafvollzug im Gegensatz zu den USA Wert auf Resozialisierung gelegt wird.


Ein Mordfall mit vielen Fragezeichen

Der Gouverneur von Virginia hatte am 24.5.2011 eine Presseerklärung zum Fall Jens Söring abgegeben. Bei dem Mord an den Eltern seiner früheren Freundin hatte es keine Augenzeugen gegeben. Am Tatort konnten weder Fingerabdrücke noch DNA-Spuren von Jens Söring sichergestellt werden. Es gibt jetzt sogar einen neuen Zeugen, der auch für den Deutschen aussagen würde. Wochen nach der grausigen Tat war in die Werkstatt von Tony Buchanan ein Fahrzeug gebracht worden, das voller Blutspuren war, ein Messer mit verkrustetem Blut lag auch im Auto. Einen Zusammenhang mit dem Doppelmord stellte der 60Jährige zu dem Zeitpunkt nicht her. Erst als er das Bild der Wagenbesitzerin in der Presse sah, schöpfte der begeisterte Jäger Verdacht. Als dann auch noch Jens Sörings Bild als mutmaßlicher Täter veröffentlicht wurde, war ihm klar, dass dieser nichts mit der schrecklichen Tat zu tun haben konnte, weil der damalige Begleiter von Elizabeth Haysom ganz anders aussah. Trotz veränderter Beweislage bleibt Robert McDonnell bei der Auffassung, Söring sei zu Recht zu zweimal lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt worden.


Zwischen den politischen Fronten

Im April und Mai 2011 erschienen viele Artikel in der amerikanischen Presse, in denen die Republikaner den demokratischen Bewerber für das Amt des Senators von Virginia, Timothy Kaine, angriffen, weil er in seiner Funktion als Gouverneur von Virginia dem Haftüberstellungsantrag von Jens Söring im Januar 2010 stattgegeben hatte. Sein Nachfolger, Robert McDonnell, hatte diesen Antrag dann blockiert. Gewinnt Kaines Gegenspieler von den Republikanern, George Allen, den Sitz im Senat für Virginia, könnte das einen Einfluss auf die Mehrheit im Senat haben.
Unterstützung durch die deutsche Bevölkerung

Um sein Dasein im Gefängnis überhaupt ertragen zu können, hat der Diplomatensohn aus Deutschland mittlerweile das Manuskript zu seinem achten Buch beendet. Im Frühling 2012 soll es beim Droemer Verlag erscheinen. Auf seiner von Freunden eingerichteten Homepage bittet er um Unterstützung und Mitwirkung an Briefwellen, die ihm Hoffnung geben und ihm letztendlich zur Freiheit verhelfen sollen. Die Reaktion auf vergangene Briefwellen war, dass sich die Bundeskanzlerin jetzt offiziell in den Fall Söring eingeschaltet hat.


Quellen:
Greenpeace Magazin, 23.02.2011
ZDF Zoom, 06.07.2011
Associated Press, 23.03.2011
Website roanoke.com
Website jenssoering.de
Newsletter 

Mit unserem Newsletter bleiben Sie über Neuigkeiten informiert. Jetzt anmelden

Bücher von Jens  
Spenden
T-Shirts für Jens 
    © Freundeskreis Jens Söring | E-Mail: admin (at) jenssoering.de | www.jenssoering.de
    Kontakt zu Jens Söring | Impressum & rechtliche Hinweise | Datenschutzerklärung
    Site Powered By
        Streamwerx - Site Builder Pro
        Online web site design